Wasserspiele und Verkehrssicherheit

Sieht man die oft wundervoll sprudelnden Wasserspiele und Brunnen in den Städten, so macht man sich zunächst kaum Gedanken darüber, dass sie als meist hochtechnisierte Bauwerke verschiedenen Ansprüchen für die Verkehrssicherheit genügen müssen. Neben baulichen Anforderungen wie Brüstungshöhen und Absturzhöhen oder der Vermeidung der Sturzgefahr spielt vor allem das Thema der Wasserqualität eine bedeutende Rolle.

Für die Betreiber sind diese Anforderungen nicht einfach zu erfüllen, denn Brunnen und Wassertechnik sind ein spezielles Gebiet, mit dem nicht wenige Planende und auch manche Betreiber überfordert sind.

Zu diesem Thema hat mich die FLL (Forschungsgesellschaft für Landschaftsentwicklung und Landschaftsbau) als Expertin zu ihrer diesjährigen Jahrestagung nach Falkensee eingeladen. Mein Beitrag wurde im Jahresband der FLL: Verkehrssicherheitstage 2017 veröffentlicht

Die Stadt als Aktionsraum für Kinder

Wenn wir an Kinder und Stadt denken, fallen uns meist Kinderspielplätze ein. Dabei ist Stadt für Kinder die Stadt ein großer Aktions- und Erfahrungsraum, den sie für ihre Entwicklung zwingend brauchen. In einer Zeit, in der Kinder aus vermeintlich guten Gründen immer mehr geschützt werden – siehe Elterntaxis oder auch die weitgehend reglementierte, durchorganisierte und bewegungsarme “Freizeit” vieler Kinder – bleibt für die eigene Erfahrung von Kindern wenig Raum. Um so wichtiger, dass wir uns damit auseinandersetzen, welche Angebote eine Stadt – und hier vor allem auch die Innenstadt – bieten sollte, um Kindern die Erweiterung ihrer Erfahrungsräume zu bieten.

Damit setzt sich dieser Artikel auseinander (der eigentlich aus dem Jahr 2015 ist und aktuell in der Zeitschrift playground@landscape erschien.

playground@landscape_4_2017

Brunnen und Wasserspiele. in Stadt und Grün 08/2017

Brunnen und Wasserspiele schmücken unsere Städte. Sie bereiten aber auch viel Aufwand: in der Augustausgabe der Stadt+Grün habe ich darüber einen Artikel geschrieben, der sich mit dem Spannungsfeld von Funktion, Pflege und rechtlichen Normen auseinandersetzt.

Brunnen und Wasserspiele: Funktion, Nutzung und Pflege

StadtundGruen08_2017

Planungsverständnis urbaner Grün- und Freiräume

In der aktuellen Stadt + Grün (6/2017) habe ich in einem Beitrag zum Planungsverständnis urbaner Grün- und Freiräume geschrieben. Darin schreibe ich über Stadtgrün als Bestandteil urbaner Infrastrukturen, über die Notwendigkeit ressortübergreifender Zusammenarbeit für das Stadtgrün und über das Prinzip der Funktions- und Nutzungsüberlagerung bei der Planung von Freiräumen.

Zum Beitrag (PDF-Dokument, 3 MB)

Meine Internetseite ist online

Ich freue mich, Ihnen auf meiner Website die Angebote und Leistungen meines Büros Korth StadtRaumStrategien präsentieren zu können. – Ich freue mich auf Sie.

Herzlich Dr. Katrin Korth